PsychoSchal

Psychoschal1Es ist etwa 25 Jahre her, dass sich an meinem damaligen Couchtisch eine kreativ-meditative Form des Zweiergesprächs entwickelt hat. Ich hatte begonnen, an einem groben Schal aus Wollresten zu stricken, nur so zum Zeitvertreib, um die Finger zu beschäftigen und die Gedanken zu sortieren. Eine Freundin besuchte mich, um Probleme zu besprechen und verlangte nach wenigen Sätzen nach dem Schal. Sie erzählte und strickte. Dann erzählte ich und strickte. Bald darauf besuchte mich eine weitere Freundin, erzählte und strickte … Immer häufiger brachten meine Freundinnen selbst Wollreste mit: bunte, graue, helle, dunkle. Und so ging es weiter. Nach Jahren entstand so ein ansehnliches Gesprächsgeflecht aus mehr oder weniger bunten Wollresten, in denen sich alle unsere wichtigen Themen verwoben haben. Wo dieser Schal im Laufe der letzten fünf Umzüge gelandet ist? Ich weiß es nicht. Er war zu lang, zu bunt, zu wild, um eventuell tragbar zu sein. Aber das Prinzip PsychoSchal ist hängengeblieben. Und nun wird es eine Neuauflage geben … an einem anderen Couchtisch, in einer anderen Stadt, mit alten und neuen Freundinnen in einem gar nicht so ganz anderen Leben …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s